Gedenkstätte Bergen-Belsen

Wofür steht Bergen-Belsen? Massengräber und Schreckensbilder haben den Ort zum weltweiten Symbol für die Menschheits-verbrechen des Nationalsozialismus gemacht. Heute werden hier viele Brücken zwischen Geschichte und Gegenwart geschlagen. Bergen-Belsen hat sich zu einem Ort aktiven Erinnerns und demokratischen Lernens entwickelt.

 

Mehr als 70.000 Menschen starben in Bergen-Belsen an Gewalt, Krankheit und Hunger. Als Kriegsgefangenenlager 1940 eingerichtet, übernahm die SS im April 1943 einen Teil des Lagers als Austauschlager für jüdische Häftlinge und nutzte es bei Kriegsende ganz als Konzentrationslager. Nach der Befreiung am 15. April 1945 wurde in der benachbarten ehemaligen Wehrmachtskaserne das größte Lager für Displaced Persons in der britischen Besatzungszone eingerichtet. Aus der komplexen Geschichte des historischen Ortes ergeben sich viele Ausgangspunkte für eine tiefer gehende Auseinandersetzung.

 

Eine umfangreiche Ausstellung vermittelt die Geschichte von Bergen-Belsen anhand von vielen Dokumenten, Beispielen und Lebensgeschichten. Dabei entstehen vielfältige Bezüge

zwischen der Vergangenheit und der gegenwärtigen Lebenswelt der Besucher. So ist Bergen-Belsen ein würdiger Gedenkort und Friedhof, aber auch ein lebendiger Ort, um sich angemessen und offen mit der Geschichte auseinanderzusetzen und Schluss-folgerungen für das eigene Handeln zu ziehen.

 

 

Anschrift: Anne Frank Platz, 29303 Lohheide

Telefon: 05051/4759-0

Telefax: 05051/4759-118

E-Mail: bergen-belsen[at]stiftung-ng.de

Internet: www.bergen-belsen.de

 

Öffnungszeiten: Oktober-März 10.00-17.00 Uhr, April-September 10.00-18.00 Uhr

 

Anfahrt: