Kunstmuseum Celle

Als das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt bietet das Kunstmuseum Celle am Tag und bei Nacht Begegnungen mit moderner und zeitgenössischer Kunst aus der Sammlung Robert Simon. 24-Stunden-Kunstmuseum heißt, dass es rund um die Uhr etwas zu entdecken gibt: Tagsüber werden – ganz klassisch im Innenraum – Malerei, Grafik, Skulptur, Licht- und Objektkunst gezeigt. Nachts ist das Museum geschlossen, aber trotzdem einen Besuch wert. An und hinter der gläsernen Fassade übernimmt die Lichtkunst die Regie und lässt das Haus nach außen strahlen. Die Lichtkunst-Sammlung gehört in Deutschland zu den umfangreichsten dieser Art in einem öffentlichen Museum.

 

Zu den Glanzpunkten des Hauses gehören vier zentrale, große Arbeiten aus dem Spätwerk von ZERO-Künstler Otto Piene, darunter ein speziell für Celle gestalteter "Lichtraum". Weitere prominente Highlights der Sammlung sind die Werke von Joseph Beuys, Peter Basseler, Dieter Krieg, Timm Ulrichs und Ben Willikens.

 

Über die Grenzen künstlerischer Strömungen und Disziplinen hinweg vernetzt und ergänzt das Kunstmuseum seinen Bestand immer wieder in neue Richtungen durch ein kontrastreiches Programm aus Sonderausstellungen, Theaterevents, Künstler-gesprächen, Konzerten, Lesungen und Workshops. 

 

 

Anschrift: Schlossplatz 7, 29221 Celle

Telefon: 05141/12-45 21

Telefax: 05141/12-495

E-Mail: kunstmuseum[at]celle.de

Internet: www.kunst.celle.de

 

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10.00-17.00 Uhr Museum/ Malerei, Grafik, Licht- und Objektkunst; Montag-Sonntag 17.00-10.00 Uhr Außenraum/Internationale Lichtkunst

 

Anfahrt: